Geld sparen und mehr Zeit für das Wesentliche

Nicht zuletzt durch die fortschreitende Digitalisierung müssen sich Unternehmen Gedanken über die Neuausrichtung ihrer IT-Infrastruktur machen. Laut einer aktuellen Cap Gemini-Studie werden zwar knapp die Hälfte aller heimischen Unternehmen 2017 ihre IT-Budgets erhöhen, große Sprünge sind aber nicht zu erwarten. Noch immer fließt sehr viel Geld in aktualisierte Softwarelizenzen und Hardware-Upgrades. Investitionen müssen also mehr denn je einen messbaren Nutzen haben und mit möglichst wenig Risiko verbunden sein.

Ein probates Mittel dafür ist die Verschiebung von Investitionskosten zu laufenden Kosten. Das spart nicht nur Geld sondern reduziert auch das Risiko. Vor allem durch Cloud-Services können Unternehmen einfacher skalieren und über ein Mietmodell Produkte und Dienstleistungen mit einem transparenten monatlichen Tarif beziehen. Darüber hinaus sind Cloud Produkte schnell produktiv einsetzbar und auch schneller wieder kündbar – kurz: Cloud Produkte zeichnen sich vor allem auch durch hohe Flexibilität aus.

Das gilt auch – und vor allem – für das Monitoring der IT-Infrastruktur. Ab einer gewissen Unternehmensgröße beziehungsweise Komplexität der IT-Prozesse ist professionelles Monitoring unumgänglich. Schon kleinere Ausfälle der IT können für Unternehmen einen Rattenschwanz an Problemen verursachen und im Endeffekt viel Geld kosten und unzufriedene Mitarbeiter und natürlich auch Kunden mit sich bringen.

 

MONITORING AS A SERVICE

Mit einem MaaS-Modell (Monitoring as a Service) sparen sich Unternehmen nicht nur aufwändige Investitionen in Software oder Hardware, sondern auch noch teure Einschulungen für eigens abgestellte Mitarbeiter. Managed Monitoring von einem erfahrenen IT-Dienstleister bietet Unternehmen einerseits den notwendigen Einblick auf Netzwerkebene, und andererseits eine traditionelle Wartung und darüber hinaus auch proaktive Netzwerkservices. Dank der Ressourcen des Dienstleisters können Unternehmen auf ein 24 Stunden Monitoring an sieben Tagen der Woche zurückgreifen, ohne eigne personelle oder technische Aufwendungen bereitstellen zu müssen.

Dank einer Serviceplattform, auf der alle Alarmmeldungen und Monitoring-Jobs transparent gesteuert und abgerufen werden, können Unternehmen die Dienstleistung quasi sofort in Anspruch nehmen. Alle auftretenden Events werden von den Mitarbeitern des MaaS-Dienstleisters analysiert und bewertet. Erst dann erfolgt bei Bedarf die proaktive Benachrichtigung entsprechend der vereinbarten Betriebszeiten über gefundene Risiken oder Probleme.

Das ermöglicht den IT-Verantwortlichen beim Kunden, dass er sich tatsächlich nur mit jenen Meldungen auseinandersetzen muss, die auch tatsächlich relevant sind. Etwaige Falschmeldungen werden sofort erkannt und müssen vom Kunden nicht mehr überprüft werden. Das spart Geld und bringt mehr Zeit für das Wesentliche. Das betrifft sämtliche Netzwerk-, Communications- und Datacenter-Systeme im Unternehmen.

DIE GRÖSSTEN VORTEILE EINER MANAGED MONITORING-LÖSUNG

  • Keine Investitionen in Software, Hardware oder zusätzliches Personal
  • Generelle Vorteile der Cloud wie einfacher Zugang über einen Browser oder Abrufen aller Informationen über eine einheitliche Plattform, die immer auf dem neuesten Stand ist und regelmäßig upgedated wird
  • Laufende Kosten mit einfacher Ausstiegsmöglichkeit ohne Risiko und beliebiger Skalierung bei Veränderungen in der Unternehmens-IT
  • Keine langwierige Implementierung, Installation oder Konfiguration
  • Keine Schulungen und Trainings
  • Professionelle Security, die nur Berechtigten Zugang zu den Events und Statusberichten erlaubt

FAZIT MONITORING AS A SERVICE

Unternehmen profitieren dank MaaS nicht nur von einem Rundum-Sorglospaket ohne Einmal-Investitionen und teure Personal-Akquisen oder Schulungen, sondern auch vor einer professionellen Überwachung der gesamten Unternehmens-IT. Unternehmen können sich damit voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und sich damit auseinandersetzen, mit einer schlanken IT neue Geschäftsmodelle zu erschließen und ihre Daten sinnvoll und im Sinne der Mitarbeiter und Kunden zu nutzen.

Systemausfälle werden auf ein Minimum reduziert und profunde Netzwerkspezialisten differenzieren schnell und für den Kunden unsichtbar zwischen ernst zu nehmenden Alarmen und Fehlalarmen. Durch den Einsatz von Managed Monitoring aus der Cloud sparen Unternehmen Geld, das sie in die digitale Transformation investieren können und profitieren dank genau definierter Service Level Agreements von einer professionellen Überwachung ihrer IT, die sie selbst nie in dieser Form gewährleisten könnten.