Digitale Diagnosen und elektronische Fieberkurven

Als einer der ersten Kunden im Jahr 1996 setzte die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m. b. H. (KAGes) auf die Innovationskraft und das verlässliche Know-how von NTS. Und dieses Vertrauen besteht bis heute.

Rasche Erstversorgung durch digitale Konferenzen
Karl Kocever, Leiter IT-Infrastruktur und Administrative Systeme, KAGes

Neben einer stabilen Netzwerktechnologie und der Betreuung des Rechenzentrums sind es vor allem die Collaboration-Lösungen, die bei der KAGes im laufenden Betrieb nicht mehr wegzudenken sind. Die Entscheidung dabei auf Technologie-Standards von Cisco zu setzen, bewährt sich tagtäglich, erleichtert die Zusammenarbeit über unterschiedlichen Standorte und sorgt für eine effiziente Patientenbetreuung – gerade in der akuten Erstdiagnose, wo sehr oft jede Sekunde zählt.

Ein Gespräch mit Karl Kocever, Leiter IT-Infrastruktur und Administrative Systeme, KAGes, über digitale Erfahrungen und richtige Entscheidungen.

Schon 2011 wurde gemeinsam mit NTS ein Cisco-Videokonferenzsystem eingeführt. Erzählen Sie uns doch von den Erfahrungen damit und was sich seither getan hat.

Karl Kocever: Damals haben wir mit den sogenannten „Tumorkonferenzen“ begonnen, wo wir innerhalb der KAGes Befunde von Krebspatienten, oder Röntgenbilder per Videokonferenz verglichen und bewertet haben. Unsere Spezialisten können so bis heute schnell und rasch, mit einer örtlichen Unabhängigkeit und geringem zeitliche Aufwand, komplexe Fälle diskutieren. Zur Zeit werden beispielsweise Patienten in Bad Aussee, mit Verdacht auf einen Schlaganfall, prompt mit einem Facharzt in Knittelfeld per Videokonferenz, erstdiagnostiziert. So wird, ohne Zeitverlust, rasche Erstversorgung auch auf Distanz möglich und Maßnahmen, wie ein nötiger Hubschraubereinsatz, eingeleitet. Ähnlich bei einem Unfall mit Schädelhirntrauma. Die Computertomographie wird analysiert und ein Notarzteinsatz oder Patiententransport organisiert. Diese digitalen Möglichkeiten decken alle Anforderungen ab und gehen bis zur Beobachtung von Hauterkrankungen. Und das eben bei unseren vielen Standorten ohne Anreiseaufwand und Zeitverlust.

„Nix gschimpft ist genug gelobt“, wie man unter ITlern gerne sagt. NTS kann man dafür aber gerne loben!

Karl Kocever, Leiter IT-Infrastruktur und Administrative Systeme, KAGes

Inwiefern hat sich die Zusammenarbeit der 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KAGes in letzter Zeit verändert?

Karl Kocever: Wir haben sämtliche Meetings auf Cisco Webex umgestellt, von Vorstandssitzungen bis hin zu fachlichen Besprechungen im klinischen Bereich. Unsere ärztliche Leitung konferiert ständig mit rund 70 AbteilungsleiterInnen in 11 Krankenhäusern an 20 Standorten. Univ. Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg tagte regelmäßig mit dem Krisenstab des Landes aber auch unsere Schulungen haben wir komplett umgestellt. Statt dem organisatorischen Aufwand in großen Hörsälen schulen wir unsere Experten umfangreich per Webex. Generell profitieren wir, und somit die gesamte Gesundheitsversorgung des Landes, von der Digitalisierung. Als Beispiel wäre hier die „Elektronische Fieberkurve“ zu nennen, die handschriftliche Aufzeichnungen und Papier-Befunde zum Zustand und den Werten unserer Patienten vollkommen ersetzen wird.

Welche Entscheidungen seitens der IT haben sich bewährt?

Karl Kocever: Wir haben immer auf EDV-Standards gesetzt und der Vergleich mit anderen Institutionen bestätigt diese Vorgehensweise immer wieder. Hinsichtlich der Betreuung, Wartung, Qualität und Sicherheit zahlt es sich in allen Belangen aus, auf ein einheitliches und innovatives System zu setzen. Wir haben das Konferenzsystem von Cisco im Einsatz, eine Lösung für Telefonie und im Rechenzentrum und im LAN eine durchdachte Netzwerkarchitektur – mit Hilfe von NTS immer stabil, skalierbar und sicher.
Natürlich bewährt sich auch die langjährige NTS-Partnerschaft. Gemeinsam können wir die Herausforderungen an unsere interne IT meistern und das merkt man auch an der kleinen „Fieberkurve“ an Problemen im System und Rückmeldungen unserer User.

Was wünschen Sie NTS zum heurigen 25-jährigen Bestehen und welchen Tipp geben Sie für die Zukunft?

Karl Kocever: Alles Gute natürlich! Wir hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit und möge die NTS ein verlässlicher Partner bleiben.

Fakten KAGes

  • Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m. b. H. (KAGes) – 100% im Eigentum des Landes Steiermark
  • 11 Landeskrankenhäuser
  • 20 Standorte
  • 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Produkte von NTS im Einsatz:

  • LAN
  • DC Switching
  • Webex Meetings
  • Webex Teams
  • Cisco Videoconferencing

Fotocredits: photoworkers.at/bereitgestellt

Franz Lammer
Head of Marketing & Communication
am 09.07.2020

Zum Thema