Sicherheit geht vor, dies gilt auch für IT-Security.

Daher veranstaltete der Systemintegrator NTS am 26. September gemeinsam mit PCS IT-Trading den SEC-PACK-TALK – einen Tag ganz im Zeichen der Cyber-Security. Hochkarätige IT-Experten gewährten im „das Fritz“ im burgenländischen Weiden am See exklusive Einblicke in das Thema, das die Branche auf Trab hält.

Alexander Müllner, Territory Manager NTS Wien, eröffnete den NTS SEC-PACK-TALK mit den Worten: „Wir hatten die Vision, ein Potpourri aus verschiedenen Herstellern und Anbietern zusammenzubringen, Bedrohungen aufzuzeigen und darüber in der Community offen zu sprechen.“

Mit der Unterstützung von Martin Pfundner, dessen Unternehmen PCS IT-Trading auf die Forensik hinter der IT-Security fokussiert und auf Problemlösungen im Krisenfall sowie die Unterstützung von Unternehmen bei Schadensminimierung spezialisiert ist, realisierte NTS diesen Plan.

Thomas Hausegger, Regional Director East NTS, führte durch den Tag und erheiterte das Publikum mit Sprüchen wie „Kein Backup, kein Mitleid“.

Kein Backup, kein Mitleid!

Florian Bogner, Informationssecurity-Experte, BEE IT Security Consulting, sprach über Angriffsszenarien im Industriebereich und gewährte mit seinen beispielhaften Erzählungen über zwei Angriffe in Österreich einen Blick hinter die Kulissen. Einerseits berichtete er über ein Phishing-Mail, das einen Schaden von stolzen 300.000 Euro in einem österreichischen Betrieb hinterließ. Andererseits gab Bogner eindrucksvoll einen Angriffsfall auf den PC eines Entwicklers wieder, wodurch im betreffenden Unternehmen die gesamte Server-Struktur lahmgelegt wurde; durch schnellen Eingriff der Security-Fachleute konnte jedoch der Letztstand des Back-ups recovert werden.

„Wenn man weiß, wie das System lernt, können vorbereitete manipulierte Daten an das System geschickt werden“, so Sascha Zillinger, Territory Manager Austria, Kaspersky.

Ein Beispiel für diese These sei zum Beispiel SEO, wobei Texte für Suchmaschinen optimiert aber auch manipuliert werden können, aber, „wenn man auf Experten, die richtige Infrastruktur und ausreichend Geld zurückgreifen kann, lassen sich die Risiken auf ein Minimum reduzieren.“

IMG_8333

Der bekannte Psychologe Bernhard Ludwig sorgte mit seinem Seminarkabarett „Best of future” für Auflockerung bevor Sergej Epp sprach; seines Zeichens Chief Security Officer bei Palo Alto Networks. „Man muss sich viel mehr darauf fokussieren, die Angriffsfläche zu minimieren, als sich nur mit den Gefahren zu beschäftigen“, gibt Epp zu bedenken.

„Wenn man einmal gehackt wurde, dann geht’s weiter“, berichtete Thomas Steinbrenner, Security Expert bei NTS, „denn 57 Prozent der Unternehmen, die einmal Opfer einer Attacke wurden, werden es auch ein zweites Mal!“ Er präsentierte Antworten auf Fragen wie: „Warum sind Cyberkriminelle, die nicht immer IT-Experten sind, so erfolgreich?“ und „Was kann man für mehr Cybersecurity im Unternehmen tun?“

Man muss sich viel mehr darauf fokussieren, die Angriffsfläche zu minimieren, als sich nur mit den Gefahren zu beschäftigen!

Auch der Branchennachwuchs kam beim SEC-PACK-TALK nicht zu kurz: Gabriel Mewald, Schüler der HTL Spengergasse in Wien, sprach über Machine Learning und Deep Learning in Cyber Security. Er befasst sich „seit einer gefühlten Ewigkeit mit Computersicherheit“, beschäftigt sich in seinen jungen Jahren schon intensiv mit Malware und erklärte dem Publikum die Unterschiede zwischen supervised, unsupervised- und semi-supervised learning sowie reinforcement learning. Und Mewald ist sich sicher: „Phishing Mails können durch Machine Learning bereits am Schreibstil erkannt werden.“

Wir danken allen Gästen, Partnern & Speakern für diesen spannenden Tag im Zeichen der IT-Security!

 

Cisco 

PCS IT Trading

Kaspersky

Bee IT Security Consulting

Palo Alto Networks