Kompetenz trifft Kompetenz

Kompetenz trifft Kompetenz

Das Raiffeisen Rechenzentrum und das Unternehmen NTS arbeiten bei innovativen Projekten als Partner zusammen – aktuell hat man ein Megaprojekt, das Redesign der Netzwerkinfrastruktur im Datacenter, erfolgreich abgeschlossen.

Das Raiffeisen Rechenzentrum (RRZ) in Raaba bei Graz ist mit über 35 Jahren Erfahrung ein Spezialist für IT-Dienstleistungen in der Steiermark. Das Unternehmen setzt dabei auf die vier Säulen IT-Operations & Infrastructure, Platforms & Business Solutions, Data & Content Management sowie Security & Consulting. Man sorgt unter anderem für eine optimale IT-Infrastruktur, maßgeschneiderte Lösungen zur Standortvernetzung, flexible Storage-Lösungen und ideale Sicherheitsstandards, wie man sie sich eben von einem Rechenzentrum, das seinen Ursprung in der Bankwirtschaft hat, erwartet. Nun hat man gemeinsam mit NTS Netzwerk Telekom Service AG ein Redesign der gesamten Netzwerkinfrastruktur im Datacenter durchgeführt, dass das Raiffeisen Rechenzentrum zum modernsten Rechenzentrum Österreichs macht, erklärt Geschäftsführer Dietmar Schlar: „Von der Konzeption bis zur Umsetzung hat sich das Projekt über eine Zeitraum von eineinhalb Jahren erstreckt.“

Mit NTS kann man innovative IT-Projekte perfekt umsetzen

Gutes Verhältnis sorgt für Geschwindigkeit

„Das Projekt in unserem Datacenter war einerseits durch hohe Komplexität bestimmt als auch vom vorausschauenden Blick in die technologische Zukunft“, erklärt Schlar. Eine gute Grundlage für die Umsetzung eines solchen Megaprojektes sei, dass auch die Menschen der beiden Unternehmungen gut korrespondieren würden – vom Geschäftsführer bis zum Techniker. Und dieses gute Verhältnis sorge auch für schnelle Abläufe. „Die Anforderungen des Kunden an die Leistungsfähigkeit und die Performance dieses komplexen Netzwerks waren sehr hoch“, beschreibt Thomas Hausegger, Standortleiter von NTS, die Herausforderung: „Die Verfügbarkeit des Netzwerks ist extrem wichtig. Schließlich soll es rund um die Uhr laufen, denn die gesamte Selbstbedienungsinfrastruktur (Bankautomaten, Kontoauszugsdrucker etc.), die Raiffeisenbankfilialen und natürlich auch die IT-Kunden der RRZ sind davon abhängig.“

Am Stand der technischen InnovationenMit NTS verbindet das Raiffeisen Rechenzentrum dabei schon eine lange Geschichte guter Zusammenarbeit. Der Einkauf von Netzwerkkomponenten und einige kleinere Projekte wurden zum Beispiel immer wieder mit den Profis in Grambach bei Graz abgewickelt. „Vor Jahren wollten wir uns mit dem damals innovativen Thema Voice-over-IP beschäftigen und auch da war klar, dass wir uns das Know-how von NTS in der Konzeption zu Nutze machen. Mit NTS kann man innovative IT-Projekte perfekt umsetzen“, beschreibt Schlar die Vorteile der Experten bei NTS, mit denen er weitere Formen der Zusammenarbeit anstrebt.

Lieferant und Kunde

Das Verhältnis zwischen dem Raiffeisen Rechenzentrum und NTS ist aber in einer weiteren Hinsicht ein ganz spezielles: „Das Unternehmen nutzt auch unsere Infrastruktur. NTS ist Lieferant und Kunde gleichzeitig und dasselbe gilt umgekehrt“, betont der Geschäftsführer des Rechenzentrums, der auch ausführt: „Wir wollen uns als RRZ stärker als Business Enabler positionieren. Wir wollen mit unseren Kunden Lösungen konzipieren und umsetzen.“ Dabei sei es immanent wichtig, wenn man direkten Zugang zu internationalen Herstellern habe und gleichzeitig die erforderlichen Kompetenzen vor Ort finde und auf eine regionale Umsetzung zurückgreifen könne. „Das passt zur Philosophie und zum Auftrag von Raiffeisen, regionale Unternehmen gegenseitig zu stärken und den Firmen hier die Möglichkeit zu bieten, Leistungen abzuliefern.“

Kurz gesagt:

  • Redesign der Netzwerkinfrastruktur des Datacenters
  • Modernstes Rechenzentrum Österreichs
  • High-Performance-Netzwerk bestehend aus insgesamt rund 1.400 10 Gigabit Ethernet Ports
  • Per Coreswitch bis zu  9,9 Terabits  / Sekunde Datendurchsatz und bis zu 5,7 Milliarden Pakete / Sekunde
  • Projektvolumen: Über 1 Million Euro