FH Kärnten

FH Kärnten durch zentrales Rechenzentrum und zukunftsoffener UC-Lösung bestens vernetzt

 

Die Fachhochschule Kärnten, eine Hochschule für angewandte Wissenschaften mit internationaler Ausrichtung, bietet in vier Studienbereichen rund 30 Bachelor- bzw. Masterstudiengänge an – und das an fünf verschiedenen Standorten. Diese dezentrale Struktur erfordert von der IT besondere Lösungen, so werden alle Dienste im zentralen Rechnungszentrum betrieben und von dort über ein leistungsfähiges Datennetz zur Verfügung gestellt. Die zurzeit 15 IT-MitarbeiterInnen sorgen für die bestmögliche Unterstützung der Benutzer: vom gesicherten Betrieb an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr über den Anwendersupport bis zur Software-Entwicklung an bestehenden und neuen Systemen.

 

Ausbau und Modernisierung der IT-Infrastruktur

Die FH Kärnten wurde 1995 am Standort Spittal an der Drau gegründet. Damals waren die Anforderungen an die IT im Vergleich zu heute noch wenig komplex, und es reichte eine Internetverbindung für den Betrieb aus. Die Erweiterung um die Standorte Villach und Klagenfurt in den folgenden Jahren bedeutete neue Herausforderungen an das IT-Netzwerk: Die Standorte mussten stabil vernetzt werden, wobei die zentrale Verwaltung in Spittal beibehalten wurde. Bereits in dieser Ausbauphase hat sich die FH entschieden, mit NTS und Cisco zusammenzuarbeiten.

Seitdem arbeiten die FH Kärnten und NTS kontinuierlich an Weiterentwicklungen und Aktualisierungen. So wurde 2004 an allen Standorten WLAN eingerichtet und 2012 das Rechenzentrum mit einer Cisco UCS und Nexus Infrastruktur ausgestattet. Kürzlich konnte ein weiteres großes Projekt erfolgreich abgeschlossen werden, bei der auch A1 als Projektpartner beteiligt war: Die bestehende Telefonanlage wurde durch ein modernes Kommunikationssystem abgelöst, durch das ein standortübergreifendes Arbeiten in den acht Gebäuden in vier Städten besser unterstützt wird. Die Lösung ist zeitgerecht sowie gleichzeitig zukunftsoffen und ermöglicht sowohl eine Integration der Mobilgeräte als auch eine Homeoffice-Einbindung.

Parallel zur Implementierung hat NTS gemeinsam mit der FH Kärnten umfangreiche Informations- und Einführungsmaßnahmen umgesetzt, damit alle MitarbeiterInnen die Möglichkeiten der neuen Anlage bestmöglich nutzen können. Tamara Pirker, Leiterin des Studien-Info-Centers an der FH Kärnten: „Die NTS-Techniker haben immer auf gleicher Ebene mit ihren Ansprechpartnern kommuniziert und schwierige IT-Sachverhalte auch für Nicht-Techniker einfach und verständlich erklärt.“

Unser Feedback von Usern:

UNSER ARBEITSAUFWAND HAT SICH VERRINGERT.
ALLES IST VIEL PROFESSIONELLER NACH AUSSEN.
RÜCKRUF E-MAILS KANN MAN EINFACH HINTERLEGEN.
VERMITTELN MACHT PLÖTZLICH SPASS.
EINE LÖSUNG, DIE INTERN GUT ANKOMMT.
KUNDENFREUNDLICH.
TELEFONIE, JABBER, OUTLOOKKALENDER SIND EINGEBUNDEN
→ DIE ZEITERSPARNIS IST ENORM.
MÖGLICHKEIT, DASS ALLE AN EINER NUMMER ERREICHBAR SIND, IST SUPER – AUCH UMGEKEHRT, WENN JEMAND IM URLAUB IST, DANN IST ER IM „PRIVATMODUS“.
BENUTZERFREUNDLICH, INTUITIV ZU BEDIENEN UND KOMFORTABEL → RUFNUMMER-SUCHEN AUF DER LISTE FÄLLT WEG.

 

Auch bei zukünftigen Projekten, wie zum Beispiel der Einführung eines Videconferencing-Systems, werden die FH Kärnten und NTS zusammenarbeiten. Gerald Plessnitzer, IT-Chef der FH Kärnten:

Mit NTS haben wir einen verlässlichen Partner an der Seite, der Bestand hat. Die Qualifikation, die Professionalität und das Engagement der Mitarbeiter ist sehr hoch.

Summary: 

  • Zentrales 10 Gbps Rechenzentrum in Villach
  • Security Lösung (Next Generation Firewall)
  • WLAN Infrastruktur (802.11ac Standard) flächendeckend an allen Standorten
  • Neues RZ mit CISCO UCS/Nexus Infrastruktur
  • UC Lösung an 8 Standorten in 4 Städten mit A1 realisiert
  • Switch Infrastruktur mit bis zu 1.9 Tbps Bandbreitendurchsatz